* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    sturmbringer
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Überall versuchen sie, einen in die Rolle des Bittstellers zu drängen, sich als großzügige Privilegierte, die die armen Nichtse nicht dem Schicksal überlassen, aufzuspielen.
Demütigen und erniedrigen.
Und weil sie so gutmütig sind, haben sie natürlich auch das Recht zu fordern!
Fordern und kleinhalten, von oben herab, immer mit dem Blick und der Sprache, die man Minderbemittelten gegenüber zeigt.
4.9.10 21:41


Werbung


La(s) Parca(s)

Und so nahm N. die verlottertsten Fasern und begann mit wölfischem Grinsen ein Schicksal zu spinnen.
Sie spann Irrungen und Wirrungen, Scheitern und Verkrümmungen. An manchen Stellen spann sie den Faden gar so dünn, dass er ständig zu zerreißen drohte, jedoch niemals zerreißen durfte, niemals nachgeben konnte, dafür wollte sie schon sorgen.

Das hässlichste aller Werke soll bis in die Ewigkeit gesponnen werden.

26.8.10 22:46


Kerkermotiv

Es gibt kein Entkommen,
die Mauern zu dick,
die Hoffnung genommen,
da hilft nur der Strick.

25.8.10 21:33


Dornenmädchen wuchs ans Herz
und brachte Wunden, brachte Schmerz

Es trieb Verderbensranken an,
lüstern lechzend ins Organ.

Bald hier, bald dort ward Fleisch verletzt,
das ganze Herz von ihr zerfetzt.

Zer...Oder wie die Katze! Mit ihrem Rat und zack!
Böswillig und schadenfreudig.

Nun...gegen einen Quasar ist das alles nichts.
Aber wen in aller Welt intressiert so ein kotzender Weltraumklumpen?
23.8.10 00:30


MENSCH (zur Wirklichkeit gewandt). Sei anders gewesen!
20.8.10 20:43


Short und Logik

Millionen kleinster Ströme haben die einzig denkbare Konsequenz aus deinem Wesen gezogen, haben Dir geholfen, umzukehren.
Dein Lebensinhalt, die untere Hälfte deines Körpers, musste weg, wobei das Diebesversteck, in dem schon tausende Halunken ein- und ausgingen, besondere Behandlung erforderte.
Auch eine der Nahrungsquellen, die eher als Gegenstand öffentlichen Interesses im wörtlichen Sinne anzusehen war, musstest Du lassen.

Aber jetzt lächelst Du - Bis zu den Wangenknochen.
20.8.10 20:27


Wo Du gehst, sprießen duftende Blumen aus dem Boden, wird alles grün, lebendig, fröhlich, fordert der Wind das Laub zum Tanz.
Und könnte der Boden unter Dir euphorisch jauchzen, würde er es tun.
Und könnte die Luft um Dich vor Freude weinen, würde sie es tun.

Und dann zückst Du Streichholz und Benzinkanister und gehst ans Werk.
15.8.10 14:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung